Gabriele Heinisch-Hosek und Andreas Kollross

Kinderfreunde: Ja zum Papamonat!

Gabriele Heinisch-Hosek und Andreas Kollross
   
   

„Mit dem Papamonat ist eine weitere wichtige Kinderfreunde-Idee in Diskussion, die es Wert ist, realisiert zu werden“, so der Landesvorsitzende der Kinderfreunde Niederösterreich, Andreas Kollross. Der Vorstoß von Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek ist somit die Erfüllung einer langjährigen Kinderfreunde-Forderung und daher sehr zu begrüßen. Die Kinderfreunde haben bereits vor einigen Jahren auf diese Familienpolitische Maßnahme im Zuge einer Österreichweiten Kampagne aufmerksam gemacht.

„Dabei ist es aus Kinderfreunde-Sicht vorläufig unwichtig ob es jetzt ein, zwei oder drei Monate sind. Viel entscheidender bleibt, dass das Papamonat im Gespräch ist und dass Väter ihr Papamonat auch real in Anspruch nehmen können, ohne Angst haben zu müssen dafür Nachteile am Arbeitsplatz zu erfahren.

Das Papamonat ist dann erfolgreich umgesetzt, wenn es in unserer Gesellschaft völlig normal ist, dass auch Väter bei ihren Kindern bleiben. Hier sind alle gefordert: Menschen, Unternehmen und Politik haben dafür zu sorgen, dass Väter nicht diskriminiert werden, wenn sie ihr Papamonat in Anspruch nehmen wollen. Sofern nicht anders machbar kann deshalb am Ende des Tages auch eine gesetzliche Verpflichtung zum Schutz der Väter überlegt werden. Auf jeden Fall sollte die Diskussion ohne ideologische Scheuklappen weiter diskutiert werden. Im Interesse der Kinder, im Interesse der Väter und im Interesse der Mütter um einen weiteren Schritt in Richtung Gleichstellung voranzutreiben,“ so Kollross abschließend.

Druckansicht