Einfach Kind sein!

Mit einem gemeinsamen Spielfest am Innsbrucker Domplatz wurde insbesondere über Artikel II der UN Kinderrechtskonvention informiert. „Keine Diskriminierung gegenüber Kindern, unabhängig von Herkunft, Religion, Behinderung, Sprache und Aussehen“,  fordert die Vorsitzende der Katholischen Jungschar Innsbruck, Theresa Auer und fügt hinzu, „dass Kinder in ihrer Individualität die gleichen Rechte garantiert bekommen müssen“. Der Vorsitzende der Kinderfreunde Tirol, Simon Grießenböck ergänzt: „Auch wenn alle in Österreich lebenden Kinder grundsätzlich die gleichen Rechte haben, gibt es Nachholbedarf. Zu oft werden Kinder aufgrund ihrer Herkunft um in ihren Rechten beschnitten.“

Unisono betonen die beiden Vorsitzenden, dass es wichtig ist Kindern die Möglichkeit zu geben eine unbeschwerte Kindheit zu erleben: „Die Kinderrechte sind die Pflichten der Erwachsenen gegenüber den Kindern und sollen Kinder in ihrer Entfaltung und Entwicklung fördern.“

Um solidarisch auf der Seite der Kinder zu stehen, werden die beiden Organisationen insbesondere in diesem Themenfeld ihre gemeinsame Arbeit verstärken und hoffen dabei auch weiterhin auf die Unterstützung des Tiroler Landesjugendbeirates.

Druckansicht