Coronavirus: Wie erkläre ich meinem Kind was gerade passiert?

Corona Virus einfach erklärt:

Was ist ein Virus?

Ein Virus ist winzig klein und kann mit bloßem Auge nicht gesehen werden. Er kann uns krank machen und z.B. Schnupfen und Husten auslösen. Beim Coronavirus bekommt man z.B. Husten und Fieber. Ein Virus kann über Niesen und Husten von einem Menschen auf den anderen übertragen werden.

Warum wird die Schule geschlossen? Warum sollen die Menschen mehr zu Hause bleiben? Warum kommen so wenige Kinder in den Kindergarten? Warum soll ich nicht mehr in den Kindergarten gehen?

Es sollen sich so wenig Menschen wie möglich anstecken. Wenn sehr viele Menschen an einem Ort sind, kann das Virus leichter von einem Menschen zum anderen übertragen werden. Darum sollen sich so wenig Menschen wie möglich gemeinsam an einem Ort aufhalten. 

Warum sollen sich so wenige Menschen wie möglich mit dem Coronavirus anstecken?

Bisher haben sich in Österreich wenig Menschen mit dem Coronavirus infiziert, noch weniger sind deswegen ins Krankenhaus gekommen. Das ist auch gut so, weil es im Krankenhaus nur eine begrenzte Zahl an Betten und es auch eine begrenzte Anzahl an Ärzten und Pflegepersonal gibt. Im Krankenhaus sind viele kranke Menschen, die dort wieder gesund werden wollen. Wenn es nicht zu viele Corona Patienten auf einmal gibt, lässt sich das in Krankenhäusern besser bewältigen. 

Kann ich daran sterben?

Menschen allen Alters können sich mit dem Virus infizieren. Bis jetzt haben sind wenige Kinder am Corona-Virus erkrankt. Für Kinder und Erwachsene, die gesund sind, ist das Virus nicht lebensgefährlich. Sie bekommen Husten und Fieber und müssen einige Tage zu Hause im Bett bleiben. 

Warum soll ich Oma und Opa nicht mehr besuchen?

Da Oma und Opa schon älter sind, können sie sich leichter anstecken. Für den Körper älterer Menschen ist es schwieriger wieder gesund zu werden. Auch Kinder und Erwachsene, die keinen Husten oder Fieber haben, können ältere Menschen anstecken. Du sollst Oma und Opa (und auch andere ältere Menschen) in den nächsten Tagen und Wochen nicht besuchen, damit sie sich nicht anstecken. Du kannst sie aber anrufen oder ihnen Bilder und Briefe schicken. 

Was sollst du tun?

Da wir viele Dinge mit den Händen angreifen und dort überall Viren und Bakterien sitzen könnten, ist es wichtig regelmäßig Hände zu waschen. Vor allem vor dem Essen und wenn du von draußen rein kommst. Die Hände sollen 20 Sekunden lang mit Seife gewaschen werden. Das ist so lange wie zweimal Happy Birthday singen oder summen.

Wenn du niesen oder husten musst, mach das bitte in deine Armbeuge oder in ein Taschentuch. Wirf das Taschentuch gleich in den Mülleimer. 

Was sollst du lassen?

Beim Begrüßen solltest du aufs Händeschütteln, Umarmen, High Fives und Bussis verzichten. Versuche in den nächsten Wochen Orte zu vermeiden an denen sich viele Menschen aufhalten. Vermeide den Kontakt zu älteren Menschen. 

Warum sind Menschen zu Hause für zwei Wochen in Quarantäne? Was passiert in diesen 2 Wochen?

Menschen, die mit einer an Corona erkrankten Person in einem geschlossenen Raum waren oder im Urlaub an einem Ort waren, an welchem viele Menschen an Corona erkrankt sind, könnten sich auch angesteckt haben. Erst nach 14 Tagen weiß man, ob die Person sich angesteckt hat. Da die Person aber schon in diesen 14 Tagen andere Menschen anstecken kann, ist es wichtig, dass sie zu Hause bleibt.

In dieser Zeit darf die Person ihr Haus oder ihre Wohnung nicht verlassen und auch keinen Besuch bekommen. Nachbarn, Freunde und Familie können für sie einkaufen gehen, ihr etwas zu essen kochen und es ihr vor die Türe stellen. Wenn die Person einen Arzt oder Medizin braucht, kommt ein Arzt zu ihr nach Hause.

Meine ganze Familie ist jetzt mehr zu Hause. Trotzdem können wir nicht die ganze Zeit miteinander spielen. Warum?

Viele Eltern müssen von zu Hause aus arbeiten und können darum nicht den ganzen Tag mit dir spielen. Auch für Mamas und Papas ist das eine ganz neue Situation, die ihnen manchmal viel Stress macht. So wie Kinder z.B. in der Schule manchmal Pausen benötigen, brauchen auch Mamas und Papas Pausen. Wenn Erwachsene viel Stress und wenig Pausen haben, kann es passieren, dass sie genervt sind, unfreundlich werden und vielleicht auch mal schreien oder schimpfen. Das ist nicht deine Schuld! Daran ist die momentane Situation Schuld. Jeder versucht diese bestmöglich zu meistern. Mama und Papa haben dich sehr lieb. Auch wenn sie mal genervt oder gestresst sind und keine Zeit zum Spielen haben.

Kann ich meine Freunde irgendwann wieder sehen? Wann öffnet der Kindergarten und die Schule wieder? Wann kommen Oma und Opa wieder zu Besuch?

Wie lange das noch dauert, weiß heute leider noch niemand. Aber ganz bestimmt wird der Tag bald kommen. Viele Menschen (Ärzte, Wissenschaftler, Virologen) arbeiten daran eine Lösung zu finden. Indem wir viel zu Hause bleiben und wenig Menschen treffen, helfen auch wir alle mit. In China, wo das Virus als erstes ausgebrochen ist, können die Menschen einander schon wieder treffen.

 

 Weitere Informationsquellen für Eltern und Kinder:

 

Kleine Geschichte zur Corona-Krise für Kinder im Kindergartenalter

Ursula Leitl, ehemalige Erzieherin und Mutter eines Fünfjährigen, hat eine kleine Hasengeschichte geschrieben. Diese soll Kindern die Verhaltensregeln näher bringen,  die derzeitige soziale Isolation erläutern und ihnen die Angst nehmen. 

  

„Wie spreche ich mit meinem Kind über das Corona Virus?“  

 

Erklärvideos der Stadt Wien 

 

Sendung mit der Maus

Hier werden jeden Tag Fragen von Kindern zum Thema Corona-Virus in kurzen Videos kindgerecht erklärt. Was macht der Virus im Körper? Warum hilft Händewaschen? Warum hilft es, wenn alle schulfrei haben? Was machen, wenn man jetzt Geburtstag hat?

Sendung mit der Maus zu Corona

 

ZDF Tivi- Videoclips für Kinder zum Thema Corona

Die Sendung Logo bietet kleine Info-Videos zum Thema Corona. 

ZDF Sendung Logo zu Corona

   

Briefe von Felix

Annette Langen hat ihre Hasen Felix einen Brief zum Thema Corona schreiben lassen. Zum Brief gibt’s auch Tapferkeitsmedaillen zum Ausmalen.

https://www.annettelangen.de/

 

 Hände waschen kinderleicht gemacht

Druckansicht
 


Österreichische Kinderfreunde - Landesorganisation Wien
Albertgasse 23 · 1080 Wien
01/401 25 - 11 ·

© 2015 Kinderfreunde. All rights reserved.