Viele spielende Kinder

Pädagogisches Fachsymposium zur Schönbrunner Schule

"Von Anfang an - von den Idealen der Schönbrunner Schule bis hin zur gegenwärtigen Diskussion frühkindlicher Bildung"

Freitag, 17. Oktober 2008, 9.00 - 14.30 h
Neues Veranstaltungszentrum, Schloss Schönbrunn

2008 feiern die Kinderfreunde ein besonderes Jahr - 100 Jahre Kinderfreunde: Aus einer Elternselbstinitiative 1908 entstanden - sind sie zur größten laienpädagogischen Reformbewegung in Europa gewachsen.

Viele der damaligen AnhängerInnen waren namhafte Personen aus dem Kreise der Wissenschaft wie Alfred Adler, Max Adler, Sir Carl Popper, Wilhelm Jerusalem u.v.m., die sich auf Initiative von Hermine Weinreb, der pädagogischen Vordenkerin der Kinderfreunde zur Schönbrunner Schule zusammenschlossen. Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass die Kinderfreunde zu AvantgardistInnen im Bereich einer neuen pädagogischen Erziehungslehre wurden.

Ihr Ziel war, insbesondere das benachteiligte (proletarische) Kind mit seinen Bedürfnissen in den Mittelpunkt der Bildung zu stellen, die Eltern in ihrer Erziehungsaufgabe durch eine neue Erziehungslehre - in Form von Elternbildung - zu stärken und letztendlich die Kinder zu "neuen Menschen" zu bilden.

So hatte die Schönbrunner Schule (1919- 1924) mit ihren damaligen progressiven Bildungsidealen auf die gesamte Pädagogik des 20. Jahrhundert nachhaltigen Einfluss.

Ziel des Symposiums " Von Anfang an" ist es, einen Zeit- und Entwicklungsbogen zu spannen und die herausragenden pädagogischen Ideen und ihr Umfeld von damals mit den heutigen Ideen in ihren Unterschieden, aber auch Gemeinsamkeiten zu betrachten.

Begrüßung durch Vizebürgermeisterin und Bildungsstadträtin Grete Laska
sowie durch die Präsidentin der Wiener Kinderfreunde, Erni Graßberger

Die ReferentInnen:

Heinz Weiß - Kinderfreunde Historiker und Buchautor des neuerschienen Buches "DAS ROTE SCHÖNBRUNN" -Der Schönbrunner Kreis und die Reformpädagogik der Schönbrunner Schule
Vortrag: Die Schönbrunner Schule - nahezu vergessen?

John Bertelsen - dänischer Erziehungswissenschafter und Otto Felix Kanitz Biograph
Vortrag: Otto F. Kanitz - sein Wirken auf die sozialistische Pädagogik am Beispiel Dänemarks

Mag.a Gudrun Wolfgruber - Historikerin, Buchautorin, Preisträgerin des Theodor Körner Preises 2008
Vortrag: Kindsein in Wien - Sozialpolitische und psychologische
Intentionen der Jugendwohlfahrt zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Univ. Prof. Dr. Ernst Berger - Universitätsprofessor und Facharzt f. Psychiatrie, Neurologie und Kinder- und Jugendpsychiatrie
Vortrag:" Lernen beginnt schon vor der Geburt"- Perspektiven der Neuropsychologie
für die frühkindliche Entwicklung

Cornelia Schneider - wissenschaftliche Mitarbeiterin des Deutschen Jugendinstituts:
Vortrag: Die Bedeutung der frühen Bildung -
besondere Konsequenzen für bildungsbenachteiligte Kinder

Mag.a Simone Breit - Erziehungswissenschafterin, Mitarbeiterin des Bundesinstitutes für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens.
Vortrag: "Pädagoginnen für eine neue Zeit " - von der Notwendigkeit einer
Ausbildungsveränderung und einer Verzahnung von Wissenschaft und Praxis

Durch das Symposium wird Dr. Elisabeth Vitouch führen.

 
Die Veranstaltung ist bis auf 10 Plätze für MedienvertreterInnen ausreserviert, eine Ankündigung ist nicht notwendig. Wir würden uns aber über eine Nachberichterstattung sehr freuen. In einer Abschlussrunde möchten wir gemeinsam überlegen, welche Haltung die Schönbrunner ErzieherInnen heute vertreten und wie sie mit Kindern heute arbeiten würden.

Interviews mit den ReferentInnen arrangieren wir gerne.

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich unter: 01-401 25-55 oder 350 bzw. presseservice@wien.kinderfreunde.at

Rückfragen richten Sie bitte an:
Michaela Müller-Wenzel
Presseservice & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +43 (01) 401 25 - 55

Druckansicht