Banner mit dem Logo des Bundespfingstlagers

Das war das Bundespfingstlager 2010

Das Bundespfingstlager war einer der ganz großen Höhepunkte im heurigen Kinderfreunde- und Falkenjahr. Über 1000 Kinder, Jugendliche, HelferInnen, MitarbeiterInnen und Gäste folgten der Einladung der Roten Falken und und erlebten ein unvergessliches Wochenende in Döbriach.

Bereits die Anreise war aufregend: In Wien startete am Samstag in aller Früh unser Sonderzug, der sich im Laufe des Vormittags mit hunderten von Kindern füllte. Ein zweiter Zug startete in Wiener Neustadt und brachte die TeilnehmerInnen aus dem Süden nach Kärnten. Von Spittal und von Villach ging es mit Bussen weiter und am frühen Nachmitag kamen endlich alle im Camp an. Dort warteten schon ungeduldig die zahlreichen MitarbeiterInenn und Aufbautrupps, die es kaum erwarten konnten, dass das Lager endlich beginnt.

Eröffnet wurde das Bundespfingstlager 2010 mit einem tollen Fest, das sich mit dem Campthema Vorurteile und Stereotype beschäftigt hat. Im Publikum wurden scharenweise blaukarierte, rotgetupfte und grüngestreifte Kinder gesichtet, die sich in spielerischer Weise mit Vorurteilen und Zuschreibungen außeinander setzten. Die Wanderfahne wurde Martin Müller für das Falkencamp Döbriach überreicht.

Am Sonntagvormittag ging das Programm mit einem Stationenspiel weiter, an dem die Gruppen begeistert teilgenommen haben. Am Nachmittag bauten wir über den Gulaschbach die Brücke der Freundschaft – sie soll ein Symbol dafür sein, dass wir Kinderfreunde und Rote Falken Vorurteile abbauen und Brücken zwischen den Kulturen bauen wollen.

Am Nachmittag standen die zahreichen Campangebote für die TeilnehmerInnen offen: Vom Internetcafé über zahlreiche Sportmöglichkeiten und Bastelstationen bis zum Lese- und Spielehaus. Besonders beliebt war der Strand, wo bei Sonnenschein hunderte Wasserratten den Millstättersee bevölkerten.
Am Abend kam Romantik auf: Jedes Dorf entzündete sein Lagerfeuer, Falkenlieder wurden gesungen, Stockbrot gemacht, Würstel gegrillt und gemeinsam gespielt. Einige Rote Falken bekamen dabei auch feierlich das Rottuch verliehen. Die Jugendlichen besuchten im Anschluss das Jugendzentrum, wo Disco angesagt war.

Am Montag mussten wir auch schon wieder abbauen, und überall war zu hören, dass das Pfingstwochenende wieder einmal viel zu kurz war.

Vom Bundespfingstlager 2010 bleiben uns die vielen schönen Augenblicke in Erinnerung und die Gewissheit, dass wir Kinderfreunde und Rote Falken eine beeindruckende, große und solidarische Gemeinschaft sind. Wir hoffen, dass viele der Gruppen bald wieder nach Döbriach kommen, weil es einfach toll war, wie unser Camp dieses Wochenende vor lauter Kinderlachen strahlte.

Druckansicht

Bundespfingstlager 2010 in Döbriach