H194telNews_Titelbild_Seite_01

Die neue Mühl4tel-News ist da!

In der aktuellen Ausgabe unserer Zeitung Mühl4tel-News widmen wir uns ganz dem Thema Kinderrechte. Es war ein langer Weg von den Anfängen im 18. Jahrhundert, bis zur Unterzeichnung der UN Kinderrechte-Konvention im Jahre 1989.

Großbritannien, seit Monaten wieder in aller Munde – wenn auch mit bitterem Beigeschmack - war einer der Vorreiter in Sachen Kinderschutz. Die Briten machten vor, wie Kinderrechte auch in die Tat umsetzen kann, indem die Fabrikarbeit für Kinder unter 9 Jahren verboten wurde. Das war im Jahre 1833 und zugegeben erscheint es aus heutiger Sicht unvorstellbar, dass Kinder in Fabriken arbeiten mussten.

Im Jahre 1900 rief die Schwedin Ellen Key „Das Jahrhundert des Kindes“ aus und fast 90 Jahre später war es schlussendlich am 20. November 1989 dann soweit – die Unterzeichnung der Erklärung der Rechte des Kindes bei den Vereinten Nationen war erkämpft.

Doch Halt! Sind wir damit wirklich schon am Ziel? Haben alle Kinder nun dieselben Rechte? Egal welche Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion und Herkunft sie haben? Wir Kinderfreunde sind uns da sicher – bestimmt nicht!

Nur als Beispiel: Die USA haben die UN-Kinderrechtskonvention bis heute nicht ratifiziert, das heißt in ein nationales Gesetz gegossen. Und selbst in den 195 Ländern dieser Erde, die die Kinderrechte offiziell anerkennen, gibt es noch grobe Verstöße.

Wir Kinderfreunde haben es uns auf unsere Fahnen geschrieben: „Allen Kindern ihre Rechte!“ Der 20. November ist für uns Kinderfreunde daher ein Tag zum Feiern - aber auch ein Tag, um Zeichen zu setzen gegen die Ungerechtigkeiten auf dieser Welt, die Kindern immer noch widerfährt.

So manch eine oder einer kann sich jetzt fragen: „Warum brauchen Kinder eigene Rechte? Bevor Kinder eigene Rechte haben, haben sie doch auch Pflichten zu erfüllen!“. Wir Kinderfreunde dürfen in dieser Diskussion niemals außer Acht lassen, dass Kinder besonders schutzbedürftige Menschen sind und das Gegenteil von „Recht“ nicht „Pflicht“, sondern „Unrecht“ ist.

Bertolt Brecht schrieb einmal: Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Dieser Satz beschreibt am besten unsere Motivation, permanent dagegen aufzustehen, wenn Kindern die Zukunft geraubt wird.

Unterstütze daher auch du unsere zahlreiche Kampagnen, die alle samt auch für die Kinderrechte relevant sind: „Für mehr qualitative Familienzeit!“, „Kein Mord am Bildschirm!“ uvm.

Hier gehts zum Download der aktuellen Zeitung

Druckansicht
 

Kinderfreunde Mühlviertel / Familienakademie Mühlviertel
Gewerbestraße 7, 4222 St. Georgen/Gusen
Tel.: 07237/2465