Kinderfreunde-Kinderrechte-Festwochen

Auf die Plätze fertig Kinderrechte

Rund 2.000 Kinder werden sich auf Einladung der Wiener Kinderfreunde bis zum 20. November intensiv mit den Kinderrechten auseinandersetzen. Höhepunkt der Aktion wird ein Stationenspiel im Parlament sein, zu dem auch Abgeordnete eingeladen werden.

Wien, 7.11.2018 - Dieser Tage kommen in ganz Wien fünf- bis sechsjährige Kinder aus verschiedenen Kinderfreunde-Kindergärten zusammen und absolvierten gemeinsam ein Stationenspiel zum Thema Kinderrechte. 18 solcher Workshops werden bis 20. November stattfinden, auch im Parlament. Die PädagogInnen bereiten die Kinder im Kindergarten vor und bearbeiten das Thema auch danach weiter.  Dazu stehen ihnen Materialien zur Verfügung, die von den Kinderfreunden erarbeitet wurden. So werden die Kinder über ihre Rechte informiert und  befähigt, für sie einzutreten.

„Kinder brauchen ganz besonderen Schutz - daher haben sie über die Menschenrechtskonvention hinaus noch besondere Kinderrechte Es gibt über 40 Kinderrechte für Kinder und Jugendliche (bis 18!) und wir Erwachsenen sind dafür verantwortlich, dass Kinder ihre Rechte kennen und die Rechte für alle Kinder eingehalten werden“, erklärt Bundesrätin Daniela Gruber-Pruner, die stellvertretende Vorsitzende der Wiener Kinderfreunde.

Mitbestimmung als Arbeitsprinzip

„Ein ganz wichtiges Kinderrecht ist, dass Kinder mitbestimmen und ihr Lebensumfeld mitgestalten können - bei allen sie betreffenden Entscheidungen von Politik und Gesellschaft.  Bei den Kinderfreunden ist Mitbestimmung Arbeitsprinzip seit der Gründung 1908 - bei allem was wir mit Kindern unternehmen. Denn die Fähigkeit mitzubestimmen ist eine wichtige Grundlage der Demokratie“, so Gruber-Pruner.

Bereits 1928 forderten die Kinderfreunde eine Kinderrechte-Stelle im Sinne der heutigen Kinder- und Jugendanwaltschaft. Die Kinderrepublik ist seit 1919 und bis heute fixes Element der großen Sommerlager. SchülerInnen-Parlamente gab es ebenfalls schon 1919 in der „Freien Schule“ (später Freie Schule-Kinderfreunde).

Gruber-Pruner: „Jedes Jahr im November gibt es Österreichweit Kinderfreunde-Kinderrechte-Aktionen, mit denen wir Kinder befähigen, für ihre Rechte einzutreten und die Öffentlichkeit auf die Kinderrechte aufmerksam machen.“

Heuer werden die Kinderfreunde dabei  u.a. von den Wiener Volkshochschulen, dem Stadtschulrat, der Bank Austria, der SPÖ Meidling und der BV Favoriten unterstützt.

Die Geschichte der Kinderrechte

Die „Genfer Erklärung über die Recht der Kinder“ wurde durch den Völkerbund bereits 1924 verfasst. 1959 folgte die „Erklärung der Rechte des Kindes“ durch die Vereinten Nationen und am 20. November 1989 wurde schließlich die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Österreich hat sie 1992 ratifiziert. 19 Jahre und viele Diskussionen später, wurden sieben Kinderrechte in die Österreichische Bundesverfassung aufgenommen.

Druckansicht
 

Die Kinderfreunde Wien

Albertgasse 23
1080 Wien
Tel.: 01/401 25 - 11
Fax: 01/408 86 00