KINDERSCHUTZLEHRGANG STARTET WIEDER

  • Veröffentlicht am: 25.03.2021

Eigenes Modul zu Mobbing und Gewaltprävention

Am 23. April 2021 startet in der Familienakademie der Kinderfreunde Oberösterreich wieder der beliebte Kinderschutzlehrgang. In insgesamt fünf Modulen erlernen die Teilnehmer*innen Wichtiges zum Thema Kinderschutz. Zielgruppe sind Mitarbeiter*innen aus Bildungseinrichtungen und pädagogischen Einrichtungen, die in der täglichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (bis 14 Jahren) stehen. „Wir verfolgen weiterhin unser großes langjähriges Ziel, dass es in jeder Einrichtung eine/n Kinderschutzbeauftragte/n gibt – hier möchten wir auch bei unseren Kinderbildungseinrichtungen mit gutem Beispiel voran gehen“, sagt Nina Krautgartner, Bereichsleiterin der Familienakademie der OÖ Kinderfreunde und weiter: „Die TeilnehmerInnen erhalten nach Abschluss das Zertifikat ‚Beauftrage/r für Kinderschutz‘ und sind somit optimal vorbereitet, um im Sinne des Kindeswohls ihrer Arbeit nachzugehen“.

 

Mobbing und Gewalt – leider aktueller denn je

Von Mobbing und Gewalt kann jedes Kind betroffen sein. Deshalb gibt es im Kinderschutzlehrgang zusätzlich zu Ursachen und Formen von Gewalt, Prävention und Handlungsoptionen, auch einen Workshop zum Thema Mobbing und Cybermobbing im Lehrgang. Dieses fünfte und letzte Modul beschäftigt sich mit Prävention und wird u.a. von Bernhard Raab, von der Mobbing- und Gewaltpräventionsstelle der Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ gehalten.

Wir haben bei Bernhard Raab, Psychotherapeut i. A. nachgefragt, was Mobbing genau ist und was das gesamte Umfeld dagegen tun kann.

 

Was ist eigentlich Mobbing?
 

Es gibt viele Faktoren, die eine Rolle spielen. Nimmt man die offizielle Formulierung her lautet es so: ‚Mobbing ist, wenn eine Person über einen längeren Zeitraum, gezielt, systematisch und immer wie-der den direkten oder indirekten, bewusst oder unbewusst schädigenden Handlungen einer oder mehrerer überlegener Personen ausgesetzt ist.‘ Es können oft nur Kleinigkeiten sein, aber es macht die Summe aus und die Kontinuität. Passiert es bei jeder Gelegenheit ist es definitiv Mobbing und führt zu sozialer Ausgrenzung. Gerade Kindern und Jugendlichen ist oft nicht bewusst, was sie mit Kleinigkeiten anrichten können. Das beginnt damit, wenn hinter dem Rücken einer Person gesprochen wird oder, wenn öffentlich jemand ausgelacht wird, aber gerade auch Mobbing über die neuen Medien wird leider immer mehr.


Wie sollte das Umfeld auf Mobbing reagieren?


Die Mobbing-Opfer müssen jedenfalls gestärkt werden. Es ist wichtig, dass sie entlastet werden, denn sie geben sich meist selbst die Schuld und glauben den Täter*innen – dass wirklich etwas nicht mit ihnen stimmt. Sie brauchen gleichaltrige Bezugspersonen, die nicht aus dem Mobbing-Kreis kommen, etwa Freunde in Vereinen oder ähnlichem. Und sie brauchen Erwachsene, die das Schweigen durchbrechen, die mit Täter*innen und Opfer in kooperativen Kontakt treten. Es braucht gemein-same Gespräche ohne Schuldzuweisungen. Es darf nie eine Person verurteilt werden, sondern lediglich das Verhalten.



Warum werden Kinder/Jugendliche zu Mobbing-Täter?


Das hat unterschiedlichste Ursachen. Meist fühlen sie sich selbst unsicher und haben einen geringen Selbstwert oder eigene Defizite. Einige waren vielleicht selbst schon einmal in der Opferrolle oder ha-ben bereits negative Gewalt-Erfahrungen gesammelt. Auch Täter*innen müssen im Grunde gestärkt werden. Sie müssen erkennen, dass sie als Person gut sind und, dass sie sich nicht durch verletzendes Verhalten größer fühlen müssen. Es ist oft ein schwieriger Weg und braucht viel professionelle Begleitung. Am wichtigsten ist, dass alle Beteiligten Ruhe bewahren und es zu keinen voreiligen Handlungen kommt.


Hilfe finden Betroffene bei der Mobbingstelle der Kinder- und Jugendanwaltschaft OÖ
T. 0664 1521824 mobbingstelle.kija@a1.net


Mehr Infos zum Kinderschutzlehrgang und Anmeldung:
Nina Krautgartner, Bereichsleitung Familienakademie
Tel.: 0732 / 77 30 11 - 67 – nina.krautgartner@kinderfreunde-ooe.at
 

Alle Infos zum Lehrgang gibt es hier


Alle Module & Termine im Überblick


Fr, 23. April und Sa, 24. April 2021
Modul 1: Grundlagen, Ursachen und Formen von Gewalt gegen Kinder
Di, 18. Mai und Mi, 19. Mai 2021
Modul 2: Wahrnehmen und Erkennen von Gewalt gegen Kinder
Do, 17. Juni und Fr, 18. Juni 2021
Modul 3: Hilfen und Netzwerke bei Gewalt an Kindern
Fr, 02. Juli und Sa, 03.Juli 2021
Modul 4: Gesprächsführung mit Kindern und Eltern
Do, 23. September und Fr, 24. September 2021
Modul 5: Prävention – Mobbing- und Gewaltprävention