Let's talk about IMPFEN

  • Veröffentlicht am: 27.02.2022

Liebe Kinder! Liebe Eltern!

Corona hin, Corona her... Ihr könnt es nicht mehr hören? Ganz ehrlich: wir auch nicht. Und trotzdem bestimmt dieses kleine fiese Virus unser aller Leben. Darum müssen wir uns - wohl oder übel - damit beschäftigen. Deswegen haben wir versucht einige Fragen und Antworten rund um das Coronavirus und die Schutzimpfung zu sammeln und für Kinder verständlich darzustellen. Wenn noch Fragen offen bleiben, bitte fragt eure Eltern, eure Lehrer*innen, eure Ärzt*innen. Ihr habt ein Recht auf kindgerechte Information!
 

Unseren Folder zum Ausdrucken findest du hier.

 

Was ist eigentlich Covid-19?

Covid-19 ist eine Krankheit, die durch ein Virus ausgelöst wird. Die Viren werden von Mensch zu Mensch übertragen, und zwar vor allem durch kleine Tröpfchen in der Luft (z.B. durch Husten, Sprechen oder auch einfach Ausatmen). Ist das Virus erst mal im Körper, kann es eine Krankheit auslösen. Bei vielen Menschen äußert sich das durch Erkältungssymptome wie Husten, Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Fieber. Manche Menschen haben auch gar keine Symptome, wirken ganz gesund, und merken nicht, dass sie  das Virus in ihrem Körper haben. Wenn sie dann mit anderen Menschen zusammenkommen, können sie diese Menschen anstecken, ohne es zu bemerken. Deshalb sind Schutzmaßnahmen wie FFP2-Masken auch so wichtig.

 

Ist Covid-19 nicht einfach nur wie eine Art Grippe?
Das hört sich jetzt alles ganz ähnlich an, wie bei einer Grippe, aber es gibt große Unterschiede. Denn einige Menschen, die Covid-19 haben, werden auch viel schwerer krank und müssen dann ins Krankenhaus oder sogar auf die Intensivstation. Außerdem hat Corona oft viel stärkere Langzeitfolgen als die Grippe. Das bedeutet, dass es Wochen oder sogar Monate dauern kann, bis man wieder ganz gesund ist. Leider sterben auch viel mehr Menschen an Covid-19 als an einer herkömmlichen Grippe. Deshalb ist es so wichtig, das Virus so gut wie möglich daran zu hindern, sich auszubreiten.

 

Können Kinder Covid-19 bekommen? Und ist das überhaupt gefährlich für sie?

Auch Kinder können sich mit dem Coronavirus anstecken, erkranken und die Infektion an andere weitergeben. Kinder erkranken nicht so oft schwer und müssen seltener ins Krankenhaus als Erwachsene. Trotzdem können aber auch Kinder sehr krank werden und von Langzeitfolgen betroffen sein. Kinder mit Vorerkrankungen wie z.B. Diabetes haben ein höheres Risiko, auch schwerer zu erkranken, also stärkere Symptome zu haben.

Eines von 1000 Kindern mit einer Coronainfektion leidet in Österreich am „Hyperinflammationssyndrom“. Das ist eine Erkrankung bei der das Immunsystem, das für die Abwehr und Bekämpfung von Krankheiten zuständig ist, viel zu stark reagiert. Diese Erkrankung führt jedenfalls zu einer Krankenhausaufnahme, oft sogar zu einer Behandlung auf der Intensivstation.

 

Warum soll ich mich/mein Kind impfen lassen? Warum ist die Impfung wichtig?

Die Impfung ist aus mehreren Gründen wichtig. Zum einen dient sie dem Schutz der geimpften Personen, denn sie können sich nicht so leicht anstecken. Vor allem aber ist man gut vor schweren Verläufen geschützt, man wird also sehr wahrscheinlich nicht so schwer krank. Auch Langzeitfolgen kommen bei geimpften Menschen nur ganz selten vor. Außerdem schützt man mit einer Impfung auch andere Menschen, weil man, selbst wenn man schon krank ist, nicht so ansteckend ist für andere, die Krankheit wird also nicht so schnell verbreitet. Das ist besonders wichtig für Menschen, die nicht geimpft werden können, also z.B. Kinder unter 5 Jahren oder Menschen mit Vorerkrankungen. 

 

Was macht eine Impfung überhaupt?

Eine Impfung ist für das Immunsystem in unserem Körper so etwas wie eine Übung für den Ernstfall. Durch die Impfung kann das Immunsystem die Viren kennenlernen, erkennen, wie sie aussehen und aufgebaut sind und die richtigen Antikörper zur Bekämpfung der Viren herstellen. Dadurch lernt der Körper, wie er im Falle einer wirklichen Infektion am besten und schnellsten auf die Viren reagieren kann. So kann er das Virus gleich daran hindern, dass wir uns anstecken oder zumindest dafür sorgen, dass wir nicht so stark krank werden, weil sich das Virus nicht so gut in unserem Körper ausbreiten kann.

Impfungen sind keine neue Erfindung, sondern werden schon sehr lange angewandt um verschiedene Viren daran zu hindern, sich auszubreiten und viele Menschen schwer krank zu machen. Manche Krankheiten konnten durch Impfungen zumindest in Europa sogar schon ganz besiegt werden, zum Beispiel Pocken, oder weit zurückgedrängt werden, wie Polio (Kinderlähmung). Das ist aber nur möglich, wenn sehr viele Menschen gegen die Krankheit geimpft sind (bei manchen Krankheiten bis zu 95% der Bevölkerung).

  

Kann es zu einer Impfreaktion kommen? Und was ist das überhaupt?

Wie nach jeder Impfung kann man auch nach einer Impfung gegen das Coronavirus eine Impfreaktion zeigen. Das sind oft Schmerzen an der Einstichstelle  oder auch Symptome ganz ähnlich wie bei einer Erkältung, mitunter also Kopfschmerzen, Müdigkeit oder manchmal sogar Fieber. Diese Symptome bedeuten aber nicht, dass man von der Impfung krank geworden ist, sondern nur, dass der Körper gerade damit beschäftigt ist, das Training des Immusystems zu beginnen. Diese Impfreaktionen gehen im Normalfall nach ein paar Tagen wieder weg und sind vor allem viel schwächer als die Symptome und Folgen bei einer Corona-Erkrankung.

 

Ist die Impfung gegen COVID-19 für Kinder gefährlich?

Alle Impfungen werden vor ihrer Zulassung getestet, um sicherzugehen, dass sie nicht gefährlich sind. Der Impfstoff von Biontech/Pfizer, mit dem Kinder in Österreich geimpft werden, wird seit einiger Zeit auf der ganzen Welt für die Impfungen von Kindern verwendet und wird von den bereits geimpften Kindern gut vertragen. Natürlich kann es wie bei jeder Impfung zu Impfreaktionen kommen und wie bei jeder medizinischen Behandlung gibt es auch bei Impfungen immer sehr seltene Nebenwirkungen. Da die Impfung aber sehr gut vor einer Corona-Erkrankung oder bei einer Erkrankung vor einem schweren Verlauf schützt, sind führende Mediziner*innen der Meinung, dass es auf jeden Fall besser ist, ein paar schwache Impfreaktionen zu riskieren, als ungeimpft an Corona zu erkranken. Vor allem vor der Impfung von Kindern mit Allergien oder Vorerkrankungen ist es aber ratsam, den Kindarzt*die Kinderärztin um Rat zu fragen.

 

Verträgt sich die Corona-Impfung mit anderen Impfungen oder kann es leicht zu Problemen kommen?

Die Impfung gegen Corona verträgt sich gut mit anderen Impfstoffen. Bei manchen Impfstoffen weiß man schon sehr genau, dass es keine Probleme gibt. So kann man sogar mehrere Impfungen am gleichen Tag bekommen (z.B. gegen Grippe und Corona). Zwischen einer Impfung gegen Corona und einer Impfung mit einem Lebendimpfstoff (z.B. gegen Masern, Mumps und Röteln) sollten aber 14 Tage Abstand liegen. Wenn mehrere Impfungen geplant sind sollten aber jedenfalls (Kinder-)Ärzt*innen zu diesem Thema um Rat gefragt werden.

 

Wie oft müssen Kinder gegen Corona geimpft werden?

Derzeit werden Kinder mit mRNA-Impfstoffen geimpft. Ebenso wie Erwachsene werden auch Kinder zuerst im Abstand von mindestens 3 Wochen zweimal geimpft um grundimmunisiert zu werden, also einen ganz grundlegenden Impfschutz zu haben. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können jedenfalls wie Erwachsenen ab 4 Monaten nach der Grundimmunisierung „geboostert“ werden, also eine 3. Impfdosis zur Auffrischung bekommen.

Ob auch Kinder unter 12 Jahren danach ein 3. Mal geimpft werden, ist noch nicht klar. Dazu muss noch überprüft werden, ob der Impfschutz von Kindern in diesem Alter nach der Grundimmunisierung vielleicht länger anhält als bei Erwachsenen, weil ihr Immunsystem stärker auf die Impfung reagiert. Dann wäre eine Auffrischung erst später nötig. Aktuelle Informationen findest du unter www.kinder-impfen-info.at oder auch im Auffrischungsrechner der Stadt Wien unter https://impfservice.wien/corona/auffrischungsrechner/ 

 

Warum sind Kinder von der Impf-Pflicht ausgenommen?

Bisher hat die österreichische Regierung noch nicht erklärt, warum Kinder von der Impf-Pflicht ausgenommen sind. Wir können uns dazu aber mehrere Gründe vorstellen. So sind Kinder unter 14 Jahren noch nicht mündig, können also rechtlich noch nicht selbst entscheiden, ob sie geimpft werden oder nicht. Erst ab 14 Jahren darf man diese Entscheidung selbst treffen. Außerdem ist die Impfung für Kinder auch noch nicht so lange zugelassen wie für Erwachsene; es kann also sein, dass die Regierung hier zuerst versucht, Eltern zu überzeugen bevor sie sie verpflichten, ihre Kinder impfen zu lassen. Zuletzt haben Kinder meistens einen leichteren Verlauf, wenn sie an Corona erkranken. Die Krankheit ist also für sie nicht so gefährlich. Und weil sie seltener ins Krankenhaus müssen, sind an Corona erkrankte Kinder auch keine so große Belastung für unser Gesundheitssystem.

Weil Kinder aber sehr wohl an Corona erkranken und auch Langzeitfolgen nach der Erkrankung haben können, ist es trotzdem ratsam – gegebenenfalls nach einer Beratung vom Kinderarzt* der Kinderärztin – auch Kinder gegen Corona impfen zu lassen. Denn so können sie gut geschützt in ihrem Alltag durchstarten.

 

Wieso noch immer testen, wenn ich geimpft bin?

Auch nach einer Impfung kann es immer noch passieren, dass man an Covid-19 erkrankt. Manchmal sind die Symptome bei geimpften Menschen sogar so leicht, dass sie gar nicht wissen, dass sie Covid-19 haben. Sie wirken dann vielleicht ganz gesund, oder nur leicht erkältet, können aber andere Menschen anstecken.

Um also immer sicher zu sein, ob man das Covid-19-Virus im Körper hat und dementsprechend ansteckend ist, ist es wichtig, sich auch nach einer Impfung noch regelmäßig zu testen. So können wir alle gemeinsam verhindern, dass sich das Virus noch stärker und schneller ausbreitet und können unsere Familie, Freund*innen, unser Umfeld bestmöglich schützen.

 

Muss ich nach der Impfung keine Maske mehr tragen?

Auch für geimpfte Menschen ist es weiterhin wichtig, sich mit dem Tragen von Masken und anderen Maßnahmen wie Abstand halten, regelmäßiges Hände desinfizieren und auch weiterhin testen vor einer Erkrankung zu schützen. Denn auch, wenn man schon geimpft ist, kann man Covid-19 bekommen und das Virus auch übertragen – allerdings viel seltener. Maske tragen schützt also eine*n selbst und die Menschen in der Nähe. Für jüngere Kinder kann dabei auch schon eine gewöhnliche MNS-Maske genügend Schutz bieten und vor allem auch angenehmer sein, für ältere Kinder, Jugendliche und Erwachsene bietet aber jedenfalls eine FFP2-Maske den besten Schutz.

 

Warum wir Kinderfreunde impfen wichtig finden…

Als Kinderfreunde achten wir ganz besonders auf die Situation von Kindern, Jugendlichen und Familien. Während der Pandemie mussten wir feststellen, dass diese ganz besonders unter den Umständen leiden und von den Maßnahmen der Regierung oft nicht ausreichend bedacht werden. Deswegen setzen wir uns auch weiterhin dafür ein, dass die Anliegen von Kindern, Jugendlichen und Familien endlich gehört werden und ihre Situation bei der Erstellung neuer Regelungen ganz besonders beachtet wird. Um die Pandemie endlich in den Griff zu bekommen und so auch die Situation von jungen Menschen endlich wieder verbessern zu können, setzen wir nicht nur auf leicht zugängliche und verständliche Information, sondern vor allem auch auf die Einschätzungen von Expert*innen im Feld der Medizin, Virologie und Pandemiebekämpfung. Diese Expert*innen geben Empfehlungen im Sinne wissenschaftlicher Erkenntnis ab. Eine dieser Empfehlungen ist, dass es wichtig ist, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen. Impfen ist für den einzelnen geimpften Menschen wichtig, es ist aber auch ein Akt der Solidarität, mit dem alle Menschen geschützt werden, die nicht geimpft werden können. Zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Familien und im Namen der Solidarität setzen wir uns also auch dafür ein, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen. Denn so können wir endlich die Pandemie gemeinsam bekämpfen und uns zusammen um das Wohlergehen von Kindern und Familien in ganz Österreich stark machen.

 

Weiterführende Informationen findest du hier:

www.oesterreich-impft.at/impfung-fuer-kinder/

www.kinder-impfen-info.at/

https://www.paediatrie.at/stellungnahmen

www.gemeinsamlesen.at/corona