#We4Moria - Kinder zeichnen für Kinder

  • Veröffentlicht am: 13.03.2021

Die Lage in den griechischen Flüchtlingslagern ist katastrophal und prekär. Seit Jahren bereits leben in den Lagern viel mehr Menschen als geplant. Sie leben auf engstem Raum, schlafen bei sengender Hitze im Sommer und bei Schneefall und Unwettern im Winter in notdürftig errichteten Zelten. Darüber hinaus gibt es zu wenig sanitäre Anlagen für die vielen Geflüchteten, teilweise nur ein paar Stunden am Tag Wasser, Seife ist genauso Mangelware wie Medikamente und ausreichend Nahrung. Mitten in diesem Elend leben tausende Familien mit Kindern, teilweise sogar unbegleitete Kinder, die seit Monaten und Jahren in Ungewissheit leben.

In Anbetracht dieser verheeren Lage wollen viele Menschen in Österreich dieser humanitären Katastrophe nicht mehr länger zusehen und möchten helfen. 

 

Mitmach-Aktion: Kinder zeichnen für Kinder

Wie entstand das Projekt? 

Mitte Februar trafen wir uns das erste Mal um zu Besprechen wie wir den Kindern in den griechischen Lagern helfen können. Noch ohne große Ideen, dafür mit umso mehr Motivation trafen wir uns online, in einem Team, das zum damaligen Zeitpunkt nur aus ein paar Leuten bestand. 

Doch eines war klar: Wir können nicht länger tatenlos zusehen. 

Mit jedem Treffen wurden unsere Ideen konkreter und auch unser Team wuchs weiter. Schon bald stand unsere Aktion „#We4Moria – Kinder zeichnen für Kinder“ fest. Ein großes Ziel ist und war es ein wenig Freude in das Leben der vielen Kinder auf Lesbos zu bringen, ihnen zu zeigen, dass es Kinder gibt, die an sie denken und die ihnen mit ihren Zeichnungen eine Botschaft der Freundschaft und Hoffnung schicken.

Zusätzlich wollten wir mit unserer Aktion erreichen, dass möglichst viele Menschen in Österreich erfahren, dass die Situation in den Flüchtlingscamps in Griechenland und Bosnien katastrophal ist und es wichtig ist, die Kinder und Familien nicht zu vergessen. 

Darüber hinaus wollen wir immer noch erreichen, dass die österreichische Regierung zumindest 100 dieser Kinder mit ihren Familien nach Österreich holt. 

Unterstützt auch unsere Petition HOLT DIE KINDER RAUS!

 

Für unsere Spendenaktion sammelten wir 2.200 Pakete mit jeweils:

·        1 Kinderzeichnung 

·        1 Packung Buntstifte

·        1 Spitzer

·        1 Zeichenblock

·        1 Zahnbürste & Zahnpasta

·        1 Seife

·        1 Säckchen Glasmurmeln (20 Murmeln)

·        1 Schokolade und 1 Packung Mannerschnitten

·        1 Turnbeutel

·        1 Postkarte zur Erklärung für die Kinder in vier verschiedenen Sprachen (Englisch, Französisch, Farsi und Arabisch)

 

Der aktuelle Stand: 2.200 Pakete - 96 Umzugskartons - 6 Paletten - 3,3 Tonnen 

Etwa zwei Monate später, sind 2200 Pakete fertig gepackt und auf dem Weg nach Lesbos. 

Wir sind überwältigt von der Resonanz, die wir von euch erhalten haben! Dank eurer Hilfe war es möglich 3,3 Tonnen an Spenden nach Lesbos zu schicken. Ohne jede*jeden einzelne*n von euch wäre dies nicht machbar gewesen!

Da es uns sehr wichtig war, dass alle Kinder denselben Inhalt in den Paketen erhaten, blieben noch einige Spenden übrig, die wir ebenfalls an die Flüchtlingshelferin Doro Blancke nach Lesbos geschickt haben. Doro Blancke fährt immer wieder für einige Monate nach Griechenland, um dort zu helfen. Sie ist auch die Person, die vor Ort die Pakete, nach Eintreffen, von Zelt zu Zelt, an die Kinder verteilen wird. Die Spenden, die wir ihr zusätzlich geschickt haben, werden von ihr ebenfalls gerecht verteilt. 

Hier könnt ihr euch über ihre Arbeit erkundigen: www.doroblancke.at

 

Was bisher noch geschah?

Außerdem gab es die Möglichkeiten live mitzumachen, denn die Kinderfreunde und Falken waren auch Teil des Protestcamps "ALLE WOCHENENDE FÜR MORIA", das am Samstag, den 27. März ab 14:00 Uhr am Wiener Held*innenplatz stattfand. 

Am 1. Mai sang Bluatschink beim Protestcamp #We4Moria in Hall gegen Unmenschlichkeit und Gleichgültigkeit!

 

Wer steht hinter diesem Projekt?

Hinter diesem Projekt stehen nicht nur die Österreichischen Kinderfreunde, sondern auch die Kinderfreunde Tirol, Wochenende Für Moria Innsbruck und Berlin, die FSG Tirol, sowie die Flüchtlingshelferin Doro Blancke mit ihrer NGO, die vor Ort in Lesbos tätig ist & die Initiative von Schwester Notburga. 

 

Unser Dank gilt allen Personen, die sich beteiligt haben!

Zusätzlich zu den Kindern, die mehr als 2200 Zeichnungen geschickt haben, haben sich noch Firmen und bekannte Persönlichkeiten mit großen Spenden beteiligt, wie die Spedition der Gebrüder Weiss mit dem kostenlosen Transport nach Lesbos oder Stabilo mit 700 Packungen Buntstifte oder FussiStrobl mit ihrer Sendung für die Zahnbürsten oder die Spielzeugschachtel Salzburg mit Murmeln und die Firma Manner mit Schnitten, u.v.m.

Allen, die sich an der Aktion beteiligt haben, ob mit einer Zeichnung, einer Sach- oder Geldspende, oder auch einfach weil er*sie die Aktion geteilt hat, sei hier ein riesiges DANKE gesagt!

 

Um noch ein paar weitere Highlights zu nennen:

 

Was könnt ihr noch tun?

Da das Grundproblem – die katastrophale und menschenunwürdige Situation der Personen im Lager – trotz allem auch damit nicht gelöst ist, gibt es immer noch viel zu tun.

Was ihr darüber hinaus noch tun könnt:

·        Bitte unterschreibt und verbreitet unsere Petition dazu: www.change.org/holtdiekinderraus

·        Versucht in eurem Umfeld auf das Thema aufmerksam zu machen, indem ihr beispielsweise Transparente an euren Zaun oder ins Fenster hängt mit eurer Message. 

·        erzählt all euren Freund*innen, Bekannten, Verwandten, Kolleg*innen von der Situation der Kinder in den Camps.

·        vernetzt euch mit Organisationen/Initiativen, die für Menschen in Not arbeiten

 

Wo findet man weitere Informationen?

Im Downloadbereich haben wir bereits eine Vielzahl an Informationen für euch zusammengefasst, die ihr ganz einfach downloaden könnt. Falls ihr aber weitere Fragen habt, scheut euch nicht, uns ein E-Mail an we4moria@kinderfreunde.at zu schicken. Wir nehmen gerne mit euch Kontakt auf!