Kinderfreunde-Arbeit in Zeiten von Covid-19

  • Veröffentlicht am: 01.07.2021

Info zu Kinder- und Jugendarbeit: 

Mit 01. JULI 2021 sind mit der aktuellen ÖFFNUNGSVERORDNUNG folgende Regelungen im Bereich Kinder- und Jugendarbeit in Kraft getreten:

BIS 100 TEILNEHMER*INNEN:

  • ohne Auflagen möglich.
  • weiterhin empfohlen: 3G-Regel beachten, Hygienemaßnahmen im Rahmen eines Präventionskonzepts

MEHR ALS 100 TEILNEHMER*INNEN (siehe §12 Abs.1):

  • Meldung eine Woche vor der Zusammenkunft bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde 
    unter Angabe von:
    • Name und Kontaktdaten der*des Verantwortlichen,
    • Zeit, Ort, Dauer der Zusammenkunft,
    • Zweck der Zusammenkunft,
    • Anzahl der Teilnehmer*innen
  • Teilnehmer*innen müssen den "Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr" erbringen (3G-Regel)
  • Bestellung eines*r COVID-19-Beauftragten
  • Erstellung und Umsetzung eines COVID-19-Präventionskonzepts
  • Erhebung der Kontaktdaten von Teilnehmer*innen

An einem Ort dürfen mehrere Zusammenkünfte gleichzeitig stattfinden. (Räumliche Trennung oder zeitliche Staffelung durch geeignete Maßnahmen sind vorzusehen)

MEHR ALS 500 TEILNEHMER*INNEN (Siehe §12 Abs. 2):

  • Bewilligung der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde, unter Angabe von:
    • Name und Kontaktdaten der*des Verantwortlichen,
    • Zeit, Ort, Dauer der Zusammenkunft,
    • Zweck der Zusammenkunft,
    • Anzahl der Teilnehmer*innen
    • COVID-19-Präventionskonzept
  • Teilnehmer*innen müssen den "Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr" erbringen (3G-Regel)
  • Bestellung eines*r COVID-19-Beauftragten
  • Erstellung und Umsetzung eines COVID-19-Präventionskonzepts
  • Erhebung der Kontaktdaten von Teilnehmer*innen

An einem Ort dürfen mehrere Zusammenkünfte gleichzeitig stattfinden. (Räumliche Trennung oder zeitliche Staffelung durch geeignete Maßnahmen sind vorzusehen)

Ab 1. Juli gilt die Verpflichtung zur Vorlage eines "Nachweises einer geringen epidemiologischen Gefahr" erst für Personen ab 12 Jahren.

Laut Verordnung müssen die Teilnehmer*innen (bei Zusammenkünften von mehr als 100 Personen) den Nachweis einer geringen "epidemiologischen" Gefahr (siehe §1 Abs 2) erbringen. Hierfür ist vorgesehen, dass sie entweder genesen, getestet oder geimpft sind. Sollte kein Nachweis erbracht werden können, ist ausnahmsweise ein SARS-CoV-2-Antigentest zur Eigenanwendung unter Aufsicht des*der Gruppenverantwortlichen durchzuführen. Das negative Testergebnis ist für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten.

Für Fragen könnt ihr uns jederzeit unter covid-info@kinderfreunde.at erreichen

**************

ACHTUNG! DAS BUNDESLAND WIEN HAT DIE REGELUNGEN MIT 01. JULI ENGER GEFASST!

Die für unsere Arbeit relevanten Eckpunkte sind: 

  • Für Kinder- und Jugendarbeit gilt die 3G-Regel, es müssen also von Personen, die nicht geimpft oder genesen sind (und das auch nachweisen) Zutrittstests verlangt werden- und das auch schon für kleine Zusammenkünfte für Teilnehmer*innen-Zahlen von 0-100 Personen (§1 Abs. 11)
  • Die Testpflicht gilt schon für Kinder ab 6 Jahren. (§6 Abs. 2)
  • Als Zutrittstests gelten vorrangig Tests, die von befugten Einrichtungen zertifiziert werden (Alles Gurgelt, Teststraße, Apotheken, Schultests o.ä.).
  • DIE GÜLTIGKEITSDAUER DER TESTS WURDE IN WIEN AB 1. SEPTEMBER ENGER GEFASST. 
    HIER GILT: PCR-TESTS SIND 48 STUNDEN GÜLTIG, ANTIGEN-TESTS SIND FÜR 24 STUNDEN GÜLTIG. 

Details könnt ihr in der Wiener Verordnung nachlesen! Für Fragen stehen wir in der Bundesstelle gerne zur Verfügung!

**************

Ein beispielhaftes Präventionskonzept für Gruppenstunden könnt ihr hier herunterladen. Überarbeitet dieses entsprechend euren Angeboten bzw. Gegebenheiten, besprecht es mit all euren Mitarbeiter*innen und informiert eure Teilnehmenden über darin enthaltene Maßnahmen.

Diese Mindestanforderung wollen wir als Kinderfreunde um folgende Empfehlungen erweitern:

  • Haltet eure Gruppenstunden wenn möglich draußen ab. Die Übertragungs- und Ansteckungsgefahr ist im Freien generell geringer.
  • Sollte das nicht möglich sein und ihr macht eure Gruppenstunde drinnen, achtet darauf, dass ihr mindestens alle 30 Minuten gut lüftet.
  • Wascht oder desinfiziert euch alle direkt nach der Ankunft gründlich die Hände. Achtet darauf, dass ihr immer genügend Seife oder Desinfektionsmittel da habt.
  • Verzichtet auf gemeinsames Kochen.
  • Macht keine Gruppenstunden, wenn ihr euch krank fühlt! Sagt auch den Teilnehmenden, dass sie bitte zuhause bleiben sollen, wenn sie oder jemand in ihrem Haushalt sich nicht gesund fühlen.
  • Gebt Kindern, Jugendlichen und Eltern bitte genaue Informationen über die Regelungen. Ihr könnt sie auch gut sichtbar im Gruppenraum anbringen, damit alle Ankommenden sie gleich sehen. Hinweisschilder zu allgemeinen Verhaltensweisen, zum richtigen Händewaschen uvm. findet ihr unten im Downloadbereich.
  • Führt einen Gruppenspiegel, damit ihr auch im Nachhinein nachvollziehen könnt, welche Kinder bei welcher Gruppenstunde anwesend waren. Aktualisiert außerdem die Kontaktdaten, um im Fall des Falles auch alle Eltern kontaktieren zu können.
  • der Nachweis einer niedrigen epidemiologischen Gefahr (von euch und den Teilnehmer*innen) ist nicht (mehr) verpflichtend notwendig (für Zusammenkünfte von weniger als 100 Personen), kann aber dazu beitragen Infektionen einzugrenzen und die Ausbreitung zu stoppen!