Geschichte

Mit dem Kinderfreunde-Gelände auf der Hungerburg verbinden unzählige Menschen seit den 1920-er Jahren Jahren wunderbare Kindheitserinnerungen. So wurde das insgesamt ca. 10.200 m2 umfassende Areal mit dem Haupthaus und den Nebengebäuden zum symbolischen Ort vieler Menschen, sowie der Österreichweiten Organisation „Die Kinderfreunde“, die sich in Tirol mit dem Standort identifiziert.

Das Anwesen wurde 1917 um 70.000 Kronen aus Mitteln der Tiroler Arbeiterbäckerei von Johann Orszag und Simon Abram angekauft und sofort als wertvoller Erholungsraum für die damals kriegsgeplagten Tiroler Kinder und Jugendlichen belebt. Pfingst- und Ferienlager der Kinderfreunde finden bis heute dort statt. Seit den 80-er Jahren wurde das Haus auch schon von Gästen aus ganz Europa für Seminare, Ausflüge und Themenaufenthalte genutzt. 

Im Jahr 2014 wurde der Ferienhaus-Betrieb leider unwirtschaftlich und musste eingestellt werden. Daraufhin wurde ein völlig neues Konzept inklusive eines weiteren Umbaus erstellt, um den Standort erhalten und wieder vielen Menschen einen unvergesslichen Aufenthalt in dieser einzigartigen Atmosphäre ermöglichen zu können.